Neues von CashewTogo

Neuigkeiten aus Togo

Wir haben schon viel zu lange nicht mehr berichtet!

Ich hoffe Ihr wartet gespannt auf Neuigkeiten von " Cashew-Togo"....denn die gibt es und sie sind gut:

 

Unsere Bauern werden Anfang 2020 endlich ihr Bio-Zertifikation haben! Das sind dann drei lange Jahre, die wir mit ihnen zusammen durchgestanden haben.

In dieser Zeit haben Schulungen und Fortbildungen stattgefunden, an denen die Landwirte und auch Achraf teilgenommen haben;

Auch unsere Firma muss den Zertifizierungsprozess durchlaufen: jedes Arbeitsgerät, die Handschuhe, die Reinigungsmittel und vieles mehr müssen dem Bio-Standard gerecht werden.

 

Und es gibt Anfragen von ganzen Dörfern, die in unsere Kooperation wollen - das freut uns und wir werden alles tun, um das zu ermöglichen!

Unsere Sekretärin Sarata steht uns nach wie vor treu zur Seite und ist jetzt echte Bio-Cashew-Fachfrau geworden und leistet unersetzliche Arbeit für uns!

Natürlich muss man bei der Gelegenheit auch unsere Knacker/innen und Sortierer/innen erwähnen, die Tag für Tag ihre Arbeit machen und dafür sorgen, dass wir hier unsere leckeren Cashews haben.

Es erfordert einige Geschicklichkeit, die Nüsse so zu knacken, dass die Kerne ganz bleiben und auch das sortieren und das entfernen der Häutchen muss gut gemacht werden.

 

Und auch sonst hat sich viel getan.Unsere Cashews und unser Projekt haben viele überzeugt und wir haben uns einen kleinen, stabilen Kundenstamm sowohl in Deutschland als auch in Togo aufgebaut und sind fleissig dabei, das auszuweiten.

Wir mussten viel lernen, haben Rückschläge eingesteckt und haben nicht aufgegeben.

Jetzt stehen wieder Investitionen an, denn aufgrund der vielen Nachfragen für das nächste Jahr müssen wir neue Maschinen kaufen, brauchen Trockengeräte für die Regenzeit und Verpackungsmaschinen für unsere Cashews.

Es bleibt unglaublich viel zu tun und wir wissen oft nicht, woher die Zeit und das Geld nehmen... trotzdem sind wir stolz darauf, das alles durchgestanden zu haben und wir hoffen, dass unsere Arbeit im nächsten Jahr Früchte trägt.

Aber auch anderweitig hat sich was getan:

 

In Togo gründen wir gerade einen Verein ( les petits Lions), der sich um den Aufbau, die Renovierung und Ausstattung der Grundschulen in den Dörfern unserer Kooperation und in Sokode kümmert. Die weiterführenden Schulen in Togo sind recht gut ausgestattet, aber die Schulen für die Grundschüler haben oft nicht einmal Wände. Da sind Löcher in den Dächern, Schulmöbel fehlen und Lernmaterial müssen die Eltern kaufen, denen häufig das Geld dazu fehlt. Auch die Schuluniformen müssen von den Eltern bezahlt werden. Es gibt keine Spielplätze und auch kein Material für den Sportunterricht

.

Je öfter ich in Togo bin, desto mehr wird klar, wie enorm wichtig die Schule als Mittler zwischen traditioneller Welt und dem 21. Jahrhundert mit all seinen Herausforderungen ist.

Der ursprünglichen traditionellen afrikanischen Welt, die so einen unglaublichen Schatz an Naturverständnis, Kreativität, Musikalität und sozialem Miteinander bietet. In der ich Demokratie in ihrer ursprünglichsten Form begegnet bin, einer Welt, die gerade in der heutigen Zeit so wichtig ist- und dem 21. Jahrhundert, in dem Afrika endlich die Chance hat, seine eigene Infrastruktur auf- und auszubauen,und  aus eigener Kraft seine Wirtschaft voran zu treiben.

Dieser Spagat gelingt nur mit guten Schulen, die es schaffen, eine Brücke zwischen den Welten zu bauen.

Deshalb werden wir ab dem Jahr 2020 pro verkaufter Packung einen kleinen Betrag für "die kleinen Löwen" abzweigen und ein Spendenkonto einrichten.

Unseren ersten Einsatz hatten wir schon in der Schule, die direkt neben unserer Firma steht, ich habe eine Foto davon angefügt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0